Laaser Jedermann

Schauspiel von Johann Herbst (ca. Ende 18. Jh) in einer Fassung von Toni Bernhart

St. Marx Kirche/Volksbühne Laas, 2010

Laas ist ein 800 Jahre altes Dorf im Vinschgau in Südtirol, umgeben von Apfelbäumen und hohen Bergen mit einer weißen Marmorader. Gemeinsam mit den Dorfbewohnern wurde das Schauspiel vom "Laaser Jedermann" in einer entweihten romanischen Kirche erarbeitet. Die Aufführung erzählt in acht Bildern das Schicksal des Menschen, der je nach Lebenswandel durch die Hölle bestraft oder mit dem Himmel belohnt wird. Zugrunde liegt dem "Laaser Jedermann" das "Laaser Spiel vom Eigenen Gericht" von Johann Herbst aus dem Ende des 18. Jahrhunderts. Toni Bernhart entdeckte das Theaterstück vor wenigen Jahren im Innsbrucker Landesarchiv. Das "Laaser Spiel vom Eigenen Gericht" von Johann Herbst ist im Juni 2010 im Folio Verlag als Buch erschienen.

Regie: Toni Bernhart
Bühnen- und Kostümbild: Janina Janke
Video: Corinne Rose
Bühnenbau: Georg Angerer
Schneiderei: Juliane Stecher
Maske: Christine Stecher, Angelika Maier 
Regieassistentin und Souffleuse: Hildegard Niederfriniger
Licht und Technik: Mainrad Angerer
Fotografie: Franz Grassl
mit 
Hans Graßer, Carmen Niederfriniger, Heinz Köfler, Juliane Stecher, Eva Grassl, Mila Pelivan, Gustav Gurschler, Hildegard Horrer, Martin Tappeiner, Helena Alber, Melanie Horrer, Albert Platter, Karl Grasser, Anna Hauser, Daniel Staffler, Lore Stecher, Marcel Schuster, Andreas Platter, Heidemarie Stecher

Gefördert durch die Abteilung Deutsche Kultur der Südtiroler Landesregierung, die Eigenverwaltung bürgerlicher Nutzungsrechte Laas, die Gemeinde Laas, den Bildungsausschuss Laas und die Raiffeisenkasse Laas. Unterstützt durch den Südtiroler Theaterverband, die Freiwillige Feuerwehr Laas, den Bergrettungsdienst Laas, ALPE, Lema KG, Hauser Ferdinand, Bäckerei Pilser, Metzgerei Alber, Metzgerei Muther, Th. Mayr & Söhne, Walzl Getränke und Konsumgenossenschaft Laas.