Frösche im heißen Wasser

mit Texten von Susanne Chrudina, Charlotte Roos und Filip Vujosevic

Belgrad/ Berlin, 2012

Frösche im heißen Wasser erzählt von jungen Menschen in Berlin und Belgrad im Jahre 1999. Ausgangspunkt sind Interviews, die im Frühjahr 2012 in Belgrad und Berlin mit Mitte 30- jährigen gemacht werden. In Gesprächen erinnern sich diese Menschen, die heute „mitten im Leben stehen“ an ihre Zeit im Frühling 99. Die Berichte skizzieren die Situation und den Alltag in Berlin und Belgrad, kontrastieren zwischen Party- Leben, Ausgehen, Zukunftsplanung und NATO Bombardement in Serbien. Aus dem Interviewmaterial entstehen unter Mitarbeit der Berliner Autorin Charlotte Roos und des Belgrader Autoren Filip Vujosevic die Figuren, Handlungsstränge und Texte des Stückes.

Gespielt wird in deutscher, serbischer und englischer Sprache. Mit einem bilateralen Ensemble von acht Schauspielern unter der Leitung eines deutsch- serbischen Regieteams wird das Stück in Belgrad und Berlin gezeigt. Das Ensemble wird ergänzt durch die Chanson- Jazzsängerin Kitty Hoff eine und einen lokalen DJ.


Text: Susanne Chrudina (Berlin), Filip Vujosevic (Belgrad), Charlotte Roos (Berlin)
Konzept und Regie: Susanne Chrudina (Berlin)
Konzept und Video: Branka Pavlovic (Belgrad)
Bühnenbild: Janina Janke
Kostümbild: Tatjana Radisic (Belgrad)
Dramaturgie und Produktion: Verena Harzer
Produktionsleitung: ehrliche arbeit – Freies Kulturbüro (Berlin)
Wissenschaftliche Beratung: Josefina Bajer

mit
vier DarstellerInnen aus Berlin (Anjorka Strechel, Gunnar Blume u.a.), vier DarstellerInnen aus Belgrad.

 

Eine Produktion der spreeagenten Berlin in Koproduktion mit dem Kultur Centrum REX/ Fonds B92 (Belgrad).

In Kooperation mit dem Ballhaus Ost Berlin, ehrliche arbeit – Freies Kulturbüro, SEE.ID – In Dialogue with South Eastern Europe (Wien) und solar Sky Lounge (Berlin).

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, die Robert Bosch Stiftung und die Augstein Stiftung.